OwnCloud – die beste freie Cloud im Web

Eine Cloud auf Ihrem eigenen Webserver? Kein Problem! Solide Performance und reichlich Funktionen für die Zusammenarbeit in Teams und mit Kunden bietet die freie Software OwnCloud.

Seit einigen Jahren sind Cloudfunktionen in aller Munde. Ob Telekom, iCloud oder DropBox – alle versprechen den Zugriff auf Dateien von „überall“.

Wir setzen für den Austausch von Dateien und Terminen die offene Software OwnCloud (www.owncloud.org) ein. Gemeinsame Terminkalender mit Schnittstellen zu jeglichen Plattformen (PC, Tab, SmartPhones) sind schnell und einfach einzurichten ohne dass man sich auf fremde, nicht kontrollierbare Serverumgebungen verlassen muss (Stichwort „Safe Harbour“).

Dateien können sehr leicht für jegliche Nutzer freigegeben werden. Die intuitive Bedienung der Oberfläche begeistert. Durch den Einsatz von Desktop-Clients lässt sich die Cloud als Ordner auf dem PC oder MAC einrichten und kann super-einfach für die Dateiablage verwendet werden.

Gerne führen wir Ihnen die Umgebung live vor – es wird Sie begeistern – ein Anruf genügt: 0721 384 11 44 – wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

Einige Features der freien Cloud:

  • Dateiablage mit frei wählbaren Strukturen
  • SSL Verschlüsselung
  • Terminkalender (teilbar, mehrere Kalender einsetzbar, Alternative z.B. zu Google Calendar, auch auf Ihrer Website einzubinden)
  • Photogalerien
  • News System
  • wenige Anforderungen an den Webserver (PHP, MySQL)
  • Clients für PC, MAC, Smartphones, Pads

Website: www.owncloud.org

ownCloud logo with background

Migration einer WordPress Installation von Live- zu Dev-Server

Habe einige Zeit nach einer wirklich funktionierenden Lösung gesucht und auch was gefunden: Das Plugin WP Migrate WP ermöglicht auch in der freien Version ein adäquates Behandeln von Quell- und Ziel-Domains. Z. B. https://admin.meine-domain.de und andere werden korrekt verarbeitet und die Kopie läuft! Hatte mit einigen Plugins Schwierigkeiten – nach der Migration von DB und Files wollten ein paar Inhalte (Bildgrößen und Funktionalitäten) einfach nicht klappen. Ein händisches Suchen-und-Ersetzen im DB-Dump funktionierte nicht, da WP wohl einige Daten in (sh. auch hier) in „serialized data“ speichert, die beim Bearbeiten zu Fehlern bei der Migration führen.

Die Einstellmöglichkeiten beim Exportieren der DB (ersetzen von beliebigen Datenstrings in der DB) sind einfach zu bedienen. Den DB Import auf dem DEV-Server habe ich einfach per PhpMyAdmin vollzogen.

Prima Sache. Den etwas teuren Pro-Version, die anscheinend ein Drag-and-Drop von Quell- zur Ziel-WP-Installation ermöglicht, kann ich mir für die Migrationen sparen > das Handling ist so einfach 😉